CDU Weinheim

Politische Weinprobe der CDU Lützelsachsen

Ganz im Zeichen von 25 Jahren deutscher Einheit stand die diesjährige Weinprobe der CDU Lützelsachsen. Zum einen konnten die Lützelsachsener Christdemokraten in diesem Jahr wieder Parteifreunde aus dem sächsischen Sayda willkommen heißen, zum anderen hatten diese frisch gebackene Weihnachtsstollen aus dem Erzgebirge mitgebracht, die den Gästen  neben kurpfälzischen Laugenstangen zu den Weinen gereicht wurden.

Wie jedes Jahr stieß die traditionelle Abendveranstaltung des CDU-Ortsverbandes auf große Resonanz. Über 60 Gäste waren der Einladung gefolgt, darunter auch die Lützelsachsener Winzerkönigin Aline I. mit ihren Prinzessinnen Maria und Jessica sowie der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Georg Wacker.

Die eigentliche Hauptperson des Abends war jedoch Harald Weiss, Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Schriesheim, der durch eine erlesene Auswahl von Rot- und Weißweinen seiner Genossenschaft führte. Er verband die Präsentation der einzelnen Weine mit sehr interessanten und kompetenten Erläuterungen rund um die Kunst des Weinbaus.

Die politische Umrahmung erfuhr die Weinprobe durch die Ausführungen des Landtagsabgeordneten Georg Wacker. Der CDU-Politiker richtete den Blick auf die bevorstehende Landtagswahl im kommenden Jahr. Es gehe darum, die Regierungszeit von Grün-Rot in Baden-Württemberg zu beenden und das Land mit einer CDU-geführten Landesregierung wieder zurück an die Spitze der Bundesländer zu bringen. Wacker hat dabei vor allem die Themen Bildung und Verkehrsinfrastruktur im Blick, bei denen man die aktuelle Regierung stellen müsse und könne – sowohl bezogen auf das ganze Land als auch konkret in seinem Wahlkreis. Zudem will Wacker den von Grün-Rot forcierten Ausbau der Windkraft thematisieren. Die Landesregierung habe die Kommunen mit dem Windenergieerlass in Zugzwang gesetzt, Flächen für die Errichtung von Windkraftanlagen ohne Rücksicht auf Wirtschaftlichkeit sowie Landschafts- und Naturschutz auszuweisen. „Eine CDU-geführte Regierung wird Schluss machen mit dieser ideologisch motivierten Zwangsmaßnahme, die weder der kommunalen Selbstbestimmung noch den bewährten Strukturen der Regionalplanung gerecht wird“, so Wacker. Die Nutzung der Windenergie sei gut und wichtig für eine zukunftsfähige Energieversorgung, „aber eben nicht um jeden Preis und an jedem Ort“, sagte der Landespolitiker.

Einen aktuellen Einblick in die politische Lage in Sachsen und Sayda gaben Volker Krönert, Bürgermeister der Kleinstadt im Erzgebirge, sowie der dortige Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion, Klaus Moisel. Sie erinnerten dabei auch an ihre ersten Gehversuche in der neu gewonnenen Demokratie und den Aufbau der Verwaltungsstrukturen im Freistaat sowie den Kommunen vor 25 Jahren. Die beiden Kommunalpolitiker nahmen die Gäste dabei mit auf eine persönliche und sehr emotionale Zeitreise von der Wende 1989 bis heute. Dabei dankten sie den Lützelsachsener Unionsfreunden, die den Kollegen aus Sachsen von 1990 an bei kommunalpolitischen und organisatorischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite standen. Aus dieser Unterstützung sei eine freundschaftliche Verbindung entstanden, die sich über die letzten 25 Jahre bewährt und weiter gefestigt habe.

Den Abschluss der Politischen Weinprobe bildete die Ehrung langjähriger Mitglieder. Gemeinsam mit Georg Wacker konnte Ortsvorsitzender Florian Unger die Mitglieder Heinz Meixner, Dr. Götz Wolff (jeweils 40 Jahre) und Erhard Asch (35 Jahre) für ihre langjährige Mitgliedschaft in der CDU ehren. Die Jubilare erhielten eine von der Bundesvorsitzenden Angela Merkel, dem Landesvorsitzenden Thomas Strobl und dem Kreisvorsitzenden Stephan Harbarth unterschriebene Dankesurkunde.

Schlagworte:    

Über den Autor /


Profilbild von Redaktion

Verwandte Beiträge

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen